Einleitung:

Wir entwickelten aus beiden Themen acht Schwerpunkte, die von acht Gruppen im Detail bearbeiten und dem gesamten Lehrkörper (45 Personen) zuganglich gemacht wurde. Daher haben wir pro Gruppe ein Ziel d.h. alle Lehrer verfolgen jedes Jahr acht Ziele, Maßnahmen und Indikatoren.

 

 

 

Thema 1: Heterogenes Lernen und Lehren

 

  • Zielbild 1:
    Wir setzen jedes Jahr einen schulinternen  heterogenen Schwerpunkt.
  • Zielbild 2:
    Wir erweitern die Formen des Teamteachings.
  • Zielbild 3:
    Wir erweitern das schulische Angebot für individuelle Talente.
  • Zielbild 4:
    Wir setzen jedes Jahr einen Schwerpunkt im Hinblick auf einen effizienteren Einsatz von Materialen.
  • Zielbild 5:
    Wir erweitern die Differenzierungsmöglichkeiten bei den Aufgabenstellungen

 

Rückblick & Ist-Stand

  • zu Ziel 1:
    Der heterogene Schwerpunkt wurde neu gewählt.
  • zu Ziel 2:
    Die TT-Formen wurden von jedem Lehrerteam individuell erweitert und der Prozess geht auch dieses Jahr weiter. Dieses Schuljahr gibt es viele neue Lehrerteams, die wiederum ihre Teamteachingformen finden, erproben und erweitern werden.
  • zu Ziel 3:
    Die bestehenden Angebote laufen weiter, neu ist das Angebot „Mechatronik, der Schuloscar und Supertalent bekam den neuen Namen: Teeniestar.
  • zu Ziel 4:
    Die bestehenden Materialien wurden effizient geordnet und wurden bereits gut genützt.
  • zu Ziel 5:
    Die Aufgabenstellungen wurden bereits differenziert, die Differenzierungsmöglichkeiten sollen noch ausgebaut werden.

 

Ziele & Maßnahmen für das kommende Schuljahr

 

Ziel 1 - Heterogenität:

Wir fördern kulturellen Brauchtum im Unterricht (Schwerpunkt: arabisch, österreichisch, Balkanstaaten)

 

Zielhorizont:

ab September 2016

 

Indikatoren:

Schriftliche Aufzeichnungen (Lehrer haken ab)

Überprüfung/Evaluation

 

siehe Konferenzzimmer

 

  • Maßnahme 1:
    Wir lassen die verschiedenen Brauchtümer, Kulturgüter und Sitten verschiedene Gegenstände einfließen.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Ziel 2 - Teamteaching:

Wir bieten im Schuljahr 2016/17 weiterhin unterschiedliche TT-Formen an.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Indikator/en:

Die Koordinationsstunden werden in den Koordinationsplan Konferenzzimmer eingetragen und sind in den Planungen vermerkt.

 

Überprüfung/Evaluation:

siehe öffentlicher Koordinationsplan im Konferenzzimmer

  • Maßnahme 2.1:
    Jedes Team hat regelmäßige Koordinationsstunden, die monatlich fixiert sind.
  • Maßnahme 2.2:
    Die Koordinationsstunden werden verschriftlicht.

Zeithorizont: ab September 2016

 

Ziel 3 - Vielfalt der Talente fördern:

Wir erweitern unser Angebot im Rahmen der WPF, Freigegenstände und in den Freizeitstunden der ganztägigen Betreuung (Mechatronik, Schuloscar, Teeniestar).

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Indikator/en:

Informationstage zu den WPF sind im Klassenbuch vermerkt. Schülerlisten liegen in der Direktion auf. Es gibt Abschlussveranstaltungen zu den WPF (Theateraufführung, Teeniestarfinale mit Schuloscar)

 

Überprüfung/Evaluation:

siehe Klassenbuch

siehe Liste, siehe Abschlussveranstaltung

 

  • Maßnahme 3:
    Die zuständigen Ansprechpersonen informieren am Ende des Schuljahres und am Anfang umfassend über das schulische Angebot im Rahmen der WPF, FG und FZ und teilen die Schüler ihrer Begabung entsprechend zu.

Zeithorizont: ab September

 

Ziel 4 - Materialvielfalt:
Wir erweitern unsere Materialien im Hinblick auf vermehrte Differenzierung in den Hauptfächern und den Realienfächern.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Indikator/en:
Materialien zur Differenzierung stehen gekennzeichnet zur Verfügung.

 

Überprüfung/Evaluation:

siehe Materialienschränke

 

  • Maßnahme 4:
    Materialien zur Differenzierung werden angeschafft und gekennzeichnet.

Zeithorizont: ab September 2016

 

Ziel 5 - Differenzierung:
Wir erstellen Aufgaben nach dem Webb-Modell, die unterschiedlich komplex sind.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Indikator/en:
Die Aufgaben sind nach verschiedenen Komplexitätsgraden gekennzeichnet.

Überprüfung: siehe Kriterienaufstellung

 

  • Maßnahme 5.1.:
    Schularbeiten, LSM enthalten differenzierte Aufgabenstellungen.
  • Maßnahme 5.2:
    Der Komplexitätsgrad wird in der Kriterienaufstellung gekennzeichnet.

 

Zeithorizont: ab September 2016

Thema 2: Lustbetontes, eigenverantwortliches Lernen

 

  • Zielbild 1:
    Wir führen vermehrt offene Unterrichtsmethoden nach EVA und SAM an unserer Schule ein.
  • Zielbild 2:
    Wir setzen jedes Jahr einen schulinternen Schwerpunkt bei der Daltonplanarbeit.
  • Zielbild 3:
    Wir fördern individuelle Lernprozesse gleichermaßen bei lernstarken und lernschwachen SuS.

 

Rückblick & Ist-Stand:

  • zu Ziel 1:
    Offene Unterrichtsmethoden werden praktiziert, es gilt diese noch vermehrt einzusetzen.
  • zu Ziel 2:
    Die 4.0 Skala wurde erfolgreich letztes Schuljahr eingeführt
  • zu Ziel 3:
    Dieses „Get a coach“ Projekt hat einen fixen Platz in unserer Schule und wird jedes Jahr erneut angeboten, ausgebaut und verfeinert.

 

Ziele & Maßnahmen für das kommende Schuljahr:

 

Ziel 1 - Vielfalt der Methoden:
Wir bieten unterschiedliche Lernmethoden in den Realienfächern regelmäßig an.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Indikator/en: In den Realien wird diese Maßnahme im Klassenbuch vermerkt.

 

Überprüfung/Evaluation: siehe Klassenbuch

 

  • Maßnahme 1:
    Die im Daltonplan angewandten Lernmethoden werden im darauffolgenden Monat in den Realienfächern regelmäßig geübt.

Zeithorizont: ab September 2016

 

Ziel 2 - Daltonplan:

Wir bieten Daltonplan heuer in Lern-Laboratories an.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Indikatoren:

Der koordinierte Daltonplan wird in einer Spalte in der Jahresübersicht im Klassenbuch vermerkt.

 

Überprüfung/Evaluation: Siehe Klassenbuch

Daltonplantermine aller Klassen im Konferenzzimmer veröffentlicht

 

  • Maßnahme 2:
    Der Daltonplan wird mit 2-3 Klassen parallel koordiniert und findet in bestimmten Lernbereichen statt.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Ziel 3 - Get a coach:
Wir begleiten die alten und neuen Coaches und die gecoachten SuS weiter.

 

Zeithorizont: ab September 2016

 

Indikator/en:
Die Projektplanung liegt im schwarzen Buch im Konferenzzimmer auf und wird von den Lehrer/innen abgezeichnet. Die Coaches führen das unterschriebene Protokoll regelmäßig. Bei den Schulungsterminen unterschreiben alle Coaches eine Anwesenheitsliste.

 

Überprüfung/Evaluation:

siehe schwarzes Buch, siehe Protokoll, siehe Anwesenheitsliste

 

  • Maßnahme 3.1.:
    Das „Get a coach“ Team und andere FachlehrerInnen übernehmen die Schulung der neuen Coaches.
  • Maßnahme 3.2.:
    Die Fachlehrer kennzeichnen das zu Übende weiter und versorgen die Nachhilfekinder mit Übungsmaterial.
  • Maßnahme 3.3:
    Die Coaches erhalten ein Stundenprotokoll, worauf sie in den Coachstunden besonders achten müssen.

Zeithorizont: ab September 2016

 

Thema Personalentwicklung & Fortbildungsplanung

 

Zielbilder:
Wir erweitern jährlich unsere Kompetenzen im Hinblick auf unsere beiden Themen durch interne Fortbildungsveranstaltungen (Schilf) oder interne SQA Arbeitsgruppen.

 

Rückblick & Ist-Stand:
Voriges Jahr fand eine zweitägige Schilf Veranstaltung mit dem Schwerpunkt Teamteaching und IT statt. Außerdem erarbeitete die TT – SQA Gruppe eine anschauliche Übersicht über TT Formen für alle Lehrer. (siehe Konferenzzimmer)

 

Ziele & Maßnahmen für das kommende Schuljahr

  • Ziel 1:
    Dieses Schuljahr findet wieder eine zweitägige Schilf Veranstaltung mit Schwerpunkt statt.

Zeithorizont: Im 2. Semester 2017

 

Indikator/en:
Die Schilf Veranstaltung wurde von allen Lehrern wahrgenommen. (Anwesenheitsliste)

 

Überprüfung/Evaluation:
siehe Terminplaner im Konferenzzimmer

 

  • Maßnahme 1:
    Eine Schilfveranstaltung wird geplant und durchgeführt

Zeithorizont: im 2. Semester

 

Thema: SQA-Prozesse und – Strukturen

 

  • Zielbild 1:
    Wir verfolgen und erweitern laufend die SQA Prozesse an unserer Schule.

 

Rückblick & Ist-Stand:

  1. Jeder Lehrer ist aktiv in den SQA Prozess eingebunden.
  2. Jeder Lehrer ist einer SQA Gruppe zugeordnet und arbeitet in Form von Arbeitsgruppen aktiv an neuen Zielen.

 

Maßnahmen und Indikatoren:
Jede Gruppe hat einen Gruppenleiter, der sich mit der SQA Koordinatorin koordinierten.

 

 

SQA-Konferenzen werden weiterhin regelmäßig abgehalten.